23. Tag: Ankunft in Wien; Fazit

Um 6:30 klopft der nette Zugsbegleiter an unsere Türe. Wir haben diese Uhrzeit bei der Frühstücksbestellung auf den Zettel gekritzelt. Er klappt die Betten hoch und bringt uns das vorbereitete Frühstück. Wir lieben diesen kleinen Luxus im Zug! Wir beissen in die frischen Semmerl in dem Moment, als wir in unserer zweiten Heimat Linz am Bahnhof stehen.

Wir sind ein bissl zerknautscht, aber wir haben gut geschlafen. Das kleine Trekology®-Kissen hat wieder perfekt funktioniert! Langsam suchen wir unser Zeug zusammen und winden uns ein letztes Mal in die Motorradsachen. Himmel, diese Abteile sind wirklich eng!

Um 10:00 rollt der Zug mit ziemlicher Verspätung in die Autoreisezuganlage in Wien-Favoriten ein. Während wir am Bahnsteig warten, rinnt uns der Schweiß unter der Motorradkluft herunter. Es hat bereits 28°C und es soll heute noch heißer werden!

Zum sechsten Mal sind wir mit den Motorrädern am Zug und das Ausfahren durch die höllisch niedrigen Stahlauflieger geht schon ganz routiniert. Wir halten nochmal kurz an und ordnen unser Zeug. Ein letzter Gruß an die vielen deutschen Biker, die hier heute ihren Urlaub beginnen und die einer nach dem anderen aus dem Zug rollen.

Um 11:30 sind wir gut in unserer Wohnung angekommen. Den Rest des Tages waschen wir unsere Wäsche und versorgen unsere Motorräder.

In den nächsten Wochen werden wir seltener fahren. Bei 35-40°C werden wir auch nichts versäumen, da macht uns das Fahren weniger Spaß. Wir freuen uns auf einen schönen und motorradreiseintensiven Herbst!

Und das Fazit?

Die Abreise stand gesundheitlich unter keinem guten Stern. Trotzdem wollten wir das unbedingt durchziehen und das hat auch geklappt.

Wir sind ganz bewusst in der Vorsaison losgefahren, um den in Norwegen um sich greifenden Overtourism in der Hauptsaison zu vermeiden. Das ist uns auch gelungen! Wir waren auf berühmten Strecken ganz alleine unterwegs. Wir hatten Ruhe, wo wenige Wochen später die Hölle los ist.
Dass manchmal noch geschlossen war, zB das Polarkreiszentrum in Juoksengi, nahmen wir dafür gerne in Kauf.

Mai ist für Nordnorwegen noch sehr früh im Jahr. Es war daher mit Abstand die härteste Tour, die wir bisher unternommen haben. Zum ersten Mal ließ uns das Wetter tagelang im Stich, was bei längeren Tagestouren im hohen Norden  zur Herausforderung wurde.

Wir haben zwar ein wenig damit gerechnet aber wir haben vielleicht unterschätzt, was ein Wintereinbruch und tagelang Starkregen in diesen nördlichen Breiten für uns bedeutet. Deshalb mussten wir ziemlich flexibel sein, ungeplante Jokertage einlegen, Tagesrouten ändern, Quartiere umbuchen.

Obwohl es ziemlich hart war, mit ein paar Wochen Abstand stellen wir fest: wir würden es wieder so machen!

Unsere Ausrüstung hat gut funktioniert:

Wir haben in unseren Icebreaker®-Merinosachen eigentlich nie gefroren. Sie waren gut zwischen -5°C und +15°C.

Der Regengewand-Zweiteiler hat sich bewährt. Ab und zu zogen wir Jacke oder Hose einfach nur gegen die Kälte drüber.

Täglich  Travellunch  war für uns kein Problem. Nein, wir mögen das sogar! Jaja, manche lachen darüber aber wir finden das so praktisch und uns schmeckt das auch. Wir haben essenstechnisch nichts vermisst und bei den Ölscheichs des Nordens ist das eine leistbare Alternative, um satt zu werden.

Microfaserhandtuch und Hüttenschlafsack funktionieren schon seit 2017 perfekt. Das kleine Trekology®-Pölsterchen ist eine wunderbare Ergänzung.

Großartig waren unsere Heizhandschuhe! Ohne die hätten wir an manchen Tagen nicht gewusst, wie wir tun sollen...

Nur bei den Socken hätten wir ein Upgrade gebraucht. Kalte Füße waren in den Vanucci-Stiefeln manchmal ein Problem. Vielleicht finden wir da noch besseres als unsere X-Socks?

Und die Transalps? Mängelfrei, auch in ihrem 20. Lebensjahr!

Nun ist die Reise zu Ende! Möchtet ihr noch etwas dazu sagen?

Frost-Kap-Reise

Winnie (Amba) 09.04.2020
Moin Geli und Didi,

ich mag endlich mal DANKE sagen.
Für die netten Reiseberichte vor allem.
Respekt daß ihr trotz der widrigen Umstände die Tour durchgezogen habt.
Am Nordkap war ich in diesem Leben noch nicht. Weiter als Tromsø hab ich's nicht geschafft.
Respekt vor Eurer Hartnäckigkeit. (Oder war's Starrsinn

Antw.:Frost-Kap-Reise

Geli + Didi 23.06.2020
Hi Amba!

Da freuen wir uns aber! Das ist toll, dass du unsere kleinen Erzählungen magst. Na wenn du schon mal in Tromsø warst, dann ist das Nordkapp nicht mehr weit. ;-)
Respekt? Na es war eine ungesunde Mischung zwischen Starrsinn und Hartnäckigkeit :-))) Aber hast du das Wetter gesehen? Wie wir am Nordkapp entschädigt wurden?!

Ganz liebe Grüße über die Moin-Grenze. ;-)
Geli + Didi

So wie ich es mir vorstelle

Chris aus Hofkirchen 02.01.2020
Hallo Angelika und Didi!

Als ihr eure ersten Berichte in FB erschienen, hab ich mir vorgenommen, diese erst "in einem Guss" während der Weihnachtsfeiertage zu lesen. Und meine Vorfreude stieg immer mehr an, je näher die Zeit kam. Ich wollte mir bewusst Zeit nehmen, eure Zeilen zu genießen und kein Detail auszulassen.

Was soll ich sagen - ich wurde nicht enttäuscht. Abgesehen des vor allem tagelangen grauslichen Wetters und der Hoffnung nicht kurz vorm Nordkap umdrehen zu müssen, habe ich euren Bericht in vollen Zügen genossen und mir die Reise auch genauso im voraus so vorgestellt.
Es bestärkt mich in meinem Vorhaben, doch endlich mal rauf zu fahren, auch wenn ich alleine fahren muss. Ich hätte ja einen Moped fahrenden Cousin in NOR, der mir immer wieder den Mund wässrig macht, dann aber schlußendlich arbeitstechnisch doch nie Zeit dazu hat. Somit wird meine Sehnsucht mindestens auf 2021 verschoben.

Bewundert habe ich auch euer Durchhaltevermögen, mit dem Willen es durchzuziehen und Aufgeben keine Option war.

Will hier gar nicht aufzuzählen was mir alles gefallen hat, oder was nicht, sondern würde es GENAUSO wie ihr machen. Auch vom Zeitpunkt her.
Dazu hoffe ich doch, euch wieder mal zu treffen und dazu auch die Zeit haben, über das herrliche Land plaudern zu können.

So verbleibe ich mit Grüßen aus eurer zweiten Heimatstadt und nochmals ein fettes DANKE für die Mühe zur Erstellung des tollen Berichts.
Wünsche euch weiterhin gesundes, erlebnisreiches Fahren mit vielen Kurven in traumhaften Landschaften.

Christian

Antw.:So wie ich es mir vorstelle

Angelika + Didi 11.01.2020
Hallo Chris!
Oh wir danken für das Lob und dass du unsere kleine Erzählung so magst! Ja, das war eine wilde Reise und sie hat uns schwer beeindruckt.
So unterschiedlich waren die Tage. Von "bester Motorradtag aller Zeiten" bis "Du meine Güte, was machen wir hier bloß?" war alles enthalten.

Es war zweifellos die schwierigste Tour bisher, aber auch die nachhaltigste.

Wir können nur jedem empfehlen, es zumindest einmal zu versuchen. Auch mit dem Risiko, das Kap nicht zu erreichen. Das ist nämlich nicht selbstverständlich. Es muss einen lassen. Wir kennen so Viele, die es mehrmals probiert haben und noch nicht dort waren.
Es ist ein Privileg! Und wenn man dann dort steht, möchte man weinen vor Glück.
Also mir (Geli) ging es 2x so.

Vielleicht kann dein fleißiger Cousin zumindest ein Stück mitfahren? Aber sonst fährst du halt alleine. Auch das ist eine sensationelle Erfahrung, wie wir von Freunden wissen.

Komm gut in die neue Saison und alles Gute dir!

Didi + Angelika

Dankeschön

Wibi 26.09.2019
Moin, Moin,
danke euch für den tollen Reisebericht. Nun ist wieder warten auf die nächsten Storys angesagt ;-) Kann gut verstehen, dass euch Skandinavien gut gefällt, auch bei widrigen Bedingungen. Bin gespannt ob ihr stark bleibt und nächstes Jahr dem Charme des Nordens widersteht. Ich hoffe, eure gesundheitlichen Probleme konntet ihr aus der Welt schaffen und seid fit für neue Touren.
Allerbeste Grüße
Wibi

Antw.:Dankeschön

Geli + Didi 02.10.2019
Danke, liebe Wibi, für das Lob! Wir schreiben doch so gerne Reiseerzählungen.

Jetzt ist die Reise schon 4 Monate her und immer noch wollen wir nächstes Jahr lieber nach Frankreich. Wir wollen einfach mal ein bissl Wettersicherheit und nicht jeden Abend schlafen gehen mit der Sorge, ob es am nächsten Tag wieder/noch bei 8°C regnet.

Die Gesundheit wurde von einem sehr guten Chirurgen und Physiotherapeuten gleich nach der Rückkehr wieder 100% hergestellt. Jetzt kann Didi wieder Bäume ausreissen und mein "Gestell" ist auch wieder fit. Na das war was, so lädiert losfahren... :-)

Wir waren auch schon ein paar Tage in den Dolomiten und alles hat gehalten. :-D

Grüßli!

Antw.:Antw.:Dankeschön

Wibi 04.10.2019
Das freut mich, dass Didi wieder komplett hergestellt ist! Und doppelt respekt, dass ihr Norwegen auch lädiert durchgezogen habt. Jo Frankreich finde ich auch klasse. Da gibt es an jeder Ecke eine hübsche Burg, ein uriges Dorf und sovieles entdecken. Ich mag Frankreich sehr auch wenn die Franzosen manchmal komisch sind

Neuer Beitrag

Seit 25.5.2018 gilt die EU-DSGVO iVm DSG 2018. Gemäß Art.2(2)2c der EU-DSGVO findet diese Verordnung keine Anwendung auf die Verarbeitung personsbezogener Daten durch natürliche Personen zur Ausübung persönlicher oder familiärer Tätigkeiten. Diese Website ist eine rein persönliche und nicht-kommerzielle Seite und wird von keiner juristischen Person betrieben.
 Wir bieten keine Mitgliedschaften, keinen Mitgliederbereich und verschicken keine Newsletter.
Es gibt keinen Online-Shop, wir haben keine Kunden und nichts zu verkaufen. Die Website ist werbefrei.
Dennoch ist uns der Schutz ihrer Daten ein Anliegen. Bitte lesen sie unsere ausführliche Datenschutzerklärung!

Kontakt

Cookie-Hinweis Diese Webseite nutzt Cookies, um die Funktionalität der Webseite sicherzustellen und das Surfen zu verbessern. Das war zwar schon immer so, aber jetzt müssen wir darauf aufmerksam machen.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.