15. Tag: Thisted - Thyborøn - Ringkøbing

Wir haben schon leckere Marmeladebrote gebastelt und mit gutem Kaffee hinuntergespült, als wir die Hütte nachlässig aufkehren und unser Zeug in die Motorradkoffer stopfen. Die Sonne scheint über dem glitzerblauen Limfjord und es hat schon 22°C! Ein wunderbar warmer Tag kündigt sich an. Um 10:30 drücken wir auf den Startknopf unserer Hondas, die ohne Verzögerung in die Morgenfrische bollern.

Wir nehmen die R11 bis Koldby. Das flache Land ist unaufgeregt dänisch und wir cruisen über endlose Weideflächen und durch winzige Dörfer, in denen sich Backsteinhäuser mit weiß gekalkten Gebäuden den Platz teilen. In Koldby wechseln wir auf die schmale R527. Die Gegend ändert sich nicht, aber uns fallen die vielen  wunderbar gepflegten Pferde auf, die man hier offenbar gerne hält. 

Was ist das nur, dass man immer spürt, wenn man sich dem Meer nähert? Die Landschaft bekommt vielleicht eine andere Charakteristik? Ändert sich das Licht? Auf jeden Fall wissen wir, dass wir bald in Agger an der Nordsee sein werden! Wir haben uns dieses Ziel ausgesucht, weil wir von tollen Robbenstränden gelesen haben! Schon so oft waren wir dort, wo es Robben geben soll, aber noch nie haben wir welche gesehen! In Schottland, Norwegen, Finnland und Dänemark nur Rentiere, Elche und Polarfüchse, aber nie Robben!

Wir fahren eilig durch eine fast absurd gepflegte Anlage von Ferienhäuschen, die einen wunderbaren schwarz-weißen Kontrast zu dem dichten Grün des Strandhafers bilden. Und schon kurven wir ohne Verzögerung auf einen kleinen Parkplatz mit Zugang zum Strand. Schnell werden wir die Jacken los, denn wir schwitzen mittlerweile bei 28°C in unser Motorradzeugs.

Wir hecheln über den lockeren gelben Sand auf den schmalen Deich Richtung Strand, wo wir die Robben vermuten. Aber wieder nichts! Auch hier gibt es keine Robben am Robbenstrand! Wir beobachten eine Zeitlang die dunkelblaue Nordsee und die weitläufige Küstenlinie, die mit einem strengen Motorradfahrverbot gekennzeichnet ist. Mit dem Motorradfahren am Strand ist es in Dänemark wie mit dem Nacktbaden. Ist es nicht ausdrücklich verboten, dann ist es erlaubt! Dieser Spaß ist aber für andere.

 

Wir latschen wieder hinunter zum Parkplatz und checken uns bei dem kleinen Kiosk "Vesterhavshytten" ein riesiges Eis. Es gibt in Dänemark so viele Variationen von Tüten-Eis und "Toppings", dass uns die Auswahl schwerfällt! Während andere Gäste enorme Portionen Grillfleisch vertilgen, suchen wir einen Schattenplatz, um unsere süße Leckerei zu vernichten, denn es ist wirklich heiß hier. Ein perfekter Sommertag am Agger-Strand!

Während wir entspannt in die Gegend gucken, fällt Angelika die Fähre des Tages ein: "Du, ich schau mal, wann eigentlich die Fähre nach Thyborøn ablegt, ok?"  Sie wischt auf ihrem Smartphone herum und springt plötzlich auf. Los! Wir müssen sofort los! Die Fähre geht in 10 Minuten! Wenn wir die nicht schaffen, warten wir dort eine Stunde in der Hitze! 

Wir hechten auf die Hondas, werfen uns nachlässig die Jacken über und geben Gas. Es sind genau 10 km bis zum Fähranleger in Agger Tange, das schaffen wir! Ohne Rücksicht auf Verluste reissen wir am Gas und fliegen geradezu über den schnurgeraden Damm, der den Limfjord von der Nordsee trennt. Erst später werden wir lesen, dass diese Nehrung ein berühmtes Vogelschutz- und Naturschutzgebiet ist. Wir sehen die Besonderheiten dieser Straße nur aus vom Wind tränenden Augenwinkeln, so schnell sind wir unterwegs.

12:20! Geschafft! Die kleine Fähre tuckert gerade an den Anleger und die ersten Autos verlassen das Schiff, als Angelika hektisch ein Ticket aus dem Automaten zupft. Nur Augenblicke später sind wir auf der Fähre und überqueren den Thyborøn Kanal! Vor 160 Jahren hat eine Sturmflut diese Lücke ins Land gerissen und die Verbindung vom Fjord in die Nordsee geschaffen und nun trennt der gigantische Limfjord Dänemark in zwei Hälften. So lesen wir während der fünfzehnminütigen Überfahrt.

Thyborøn ist eine einsame, flach-öde Gegend. Wären nicht die vielen Autos von der Fähre, man könnte meinen, man fährt am Ende der Welt. Eigentlich mögen wir das, aber jetzt gerade brauchen wir dringend Zivilisation und zwar in Form einer Tankstelle! Meine Güte, wo tanken die Leute hier?! Was für ein Glück, dass nur fünf Kilometer später eine winzige Zapfsäule namens "INGO" steht und die funktioniert auch! Viel entspannter machen wir uns nun auf den Weg auf der R181 Richtung Süden (>> Clip).

Wir haben gestern abends im Reiseführer einen tollen Leuchtturm gefunden und den wollen wir nun besuchen. Deshalb verlassen wir schnell die Hauptstraße und suchen - immer ein Auge auf der Karte - über winzigste Güterwege und Single Tracks unseren Weg. Sanfthügelig geht es bergauf und bergab und wir durchqueren kleinste Dörfer wie Engbjerg und Strande, deren strahlendweiße Kirchen ungeschützt den Stürmen der Nordsee trotzen.

Im Dörfchen Ferring entdeckt Angelika ein entzückendes kleines Gallerie-Café "Det Gule Hus". Die kleinen Sessel und Tischchen im Sonnenschein üben eine dermaßen starke Anziehungskraft auf sie auf, dass Didi alleine die paar hundert Meter über den Schotterweg zum Leuchtturm Bovbjerg Fyr fährt. Er wird später von starkem Besucheraufkommen, vollbesetzten Parkplätzen und einem wunderschönen, strahlend-roten Leuchtturm berichten.

Inzwischen wühlt sich Angelika mit gezückter Kreditkarte durch die hübschen Kunstwerke aus buntem Glas, die zuhauf im Café ausgestellt sind. Hier erreicht die dänische Liebe zum Kunsthandwerk einen neuen Höhepunkt! Die stolze Künstlerin führt selbst das kleine Kaffeehaus und packt die erstandenen Schmuckwaren sorgfältig ein. Angelika ordert zum Geschmeide noch leckere Apfeltorte und Kaffee, als Didi vom Leuchtturm zurückkommt. Wir genießen im strahlenden Sonnenschein die ausgesprochen schöne Kaffeepause in diesem vergessenen Dorf im Nirgendwo!

Um 14:00 machen wir uns wieder auf den Weg. Über kleine Single Tracks finden wir über flaches Weideland den Weg nach Lomborg und wechseln auf die südwärts verlaufende Rv28. Wir haben ein Ziel! Irgendwo in diesen Wäldern muss der Bunker sein, den wir mit einer Freundin bereits virtuell bereist haben! Diese kleine Reise haben wir spontan geplant und natürlich haben wir Interessantes von anderen Motorradreisenden abgekupfert.

Bei dem längst vertrauten Schild "Bunkermuseum" biegen wir in den dichten Wald ein und holpern ein paar Meter bis zu einem kleinen Parkplatz. Verschwitzt klettern wir von den Hondas. Eine große Info-Tafel schildert die Ereignisse der Kriegsjahre und die Anlage des gigantischen Flughafens hier um die Ecke. Berührend auch die Geschichte des Flüchtlingslagers 1945-1948, als 5.000 Menschen aus Lemvig etwa 9.000 deutsche Flüchtlinge versorgten. Nach der Lektüre latschen wir einen verwachsenen Weg ins Dickicht. Wo soll da bitte ein Bunker sein? (>>Clip)

Das Unterholz wird immer dichter und als es schon fast kein Weiterkommen gibt, stehen wir plötzlich davor. Dunkel, unheimlich und wie ein Fremdkörper steht der verlassene Spitalsbunker von Lemvig mitten im sonnendurchfluteten Wald. Was für ein hässlicher und angsteinflößender Anblick! Dass der Bunker in Kriegsjahren gar nicht in Betrieb ging, ändert nichts an seiner bösen Ausstrahlung.

Wir stehen eine Zeit lang herum und lesen auch das Schild, das an den vergitterten Türen klebt: "Aus Sicherheitsgründen gesperrt!" Die Zeiten, in denen Neugierige hier in den feuchten Kellern herumspaziert sind, sind also vorbei. Und vielleicht ist das auch ganz gut so! Wer so ein düsteres Abenteuer sucht, ist nun in den Dolomiten besser aufgehoben...

Plötzlich haben wir genug für heute. Genug gesehen und erlebt. Es sind noch 50 km bis zu unserem heutigen Tagesziel! Die R28/16 führt schnurgerade in den Süden. Was heißt "schnurgerade"? Hätten unsere Transalps einen einwandfreien Geradeauslauf, könnten wir sogar freihändig fahren! Wir schauen kaum mehr links und rechts. Felder, Weiden, Kuh- und Pferdeherden. Das Übliche halt!

Um 16:30 erreichen wir den wunderschönen Hauptplatz von Ringkøbing! Wir wuchten die Hondas in den mit Blumenschmuck dekorierten Innenhof unseres Hotels und reissen uns das verschwitzte Zeug vom Leib, kaum dass wir das elegante Zimmer betreten haben. Unsere fließwasserlose Hütte der letzten Nacht macht nun eine aufwändigere Körperpflege notwendig und wir genießen jetzt die Kühle des alten Gebäudes.

Später bestellen wir bunte Drinks am Hauptplatz und bewundern das hübsche Ensemble. Ringkøbing ist gut besucht! Wir sind nun zwei Wochen in Dänemark und erstmals fallen uns die vielen Touristen auf. Ist es, weil wir plötzlich ihre Sprache verstehen? Uns wird bewusst, dass wir hier bereits in Tagesreise-Distanz zu Deutschland sind und die historische Hafenstadt wohl ein beliebtes Ausflugsziel ist.

Wir sind neugierig und spazieren quer durch die kleine Stadt zum Hafen. Was für ein bezaubernder Anblick, die kleinen roten Fischerhäuschen, die strahlend weißen Segelboote und das sommerliche Treiben am Ringkøbing Fjord!

Wir flanieren lange herum. Fast zu lange, denn als wir wieder am Hauptplatz stehen, haben alle Restaurants bereits geschlossen. Ach du meine Güte, die dänischen Öffnungszeiten! (Diesbezüglich sind wir in südlichen Ländern besser aufgehoben, denn da fängt der Abend erst um 21:00 an...)

Wir finden noch ein kleines Café neben dem Hotel und das erweist sich als absoluter Glücksfall! Das "Café Victoria" ist ein ausgewachsenes Restaurant mit einem geradezu pittoresken Innenhof und Gastgarten. Das Haus ist aus rohen Steinen erbaut, altes Interieur, Blumenschmuck und sensationelles Essen! Als die "Stjerneskud" und der Backfisch serviert werden, sind wir längst in Ringkøbing verliebt!

Unseren Gute-Nacht-Kaffee nehmen wir auf der Hotelterrasse ein, denn Victoria hat um 19:30 die Luken dicht gemacht. Während wir dem Möwengeschrei lauschen, kommt noch eine letzte Überraschung um die Ecke:

Zwei singende Nachtwächter in historischen Uniformen und mit schwerer Bewaffnung stapfen über den Hauptplatz. Im Schlepptau eine Gruppe Touristen, die den Wächterversen lauschen und über die dargebrachten Anekdoten kichern. Was für eine lustige Idee, diese über 700 Jahre alte Tradition so zu präsentieren!

Tageskilometer: 145 km

Hier gehts weiter: >> klick

Robben, Kunst, Bunker und Nachtwächter

Anderen über die Schulter schauen

Wibi 12.10.2021
Moin, Moin,
Schauen wir nicht deswegen bei anderen Motorradreisenden über die Schulter um Dinge mit zu entdecken, die man sich selbst gern mal anschauen möchte? Schön ist es, selbst tolle Entdeckungen zu machen, aber es ist auch gut zu wissen, dass man nicht iwas tolles aus Unwissenheit verpasst.
Ihr entdeckt wirklich viel. Ich bin am der dänischen Grenze aufgewachsen und da meine Eltern noch immer dort wohnen fahre ich oft dorthin. Aber ich war noch nie in Ringkøbing!!
Vor kurzem wäre ich eigentlich da gewesen, aber hatte sich dann doch noch zerschlagen. Hol ich nach..
Viele Pferde in Dänemark? Dann solltest du dich mal in der deutschen Marsch umschauen... Im übrigen hatte ich sogar mal ein dänisches Pferd!
Am Robbenstrand waren nur die Motorräder verboten, nicht aber das nackt baden, nä.. Bei solch einer Hitze doch angebracht, oder???
Irgendwann kriegt ihr auch noch ganz bestimmt eure Robben.
War wieder sehr schön zu lesen, freu mich auf den nächsten Tag,
Nordischen Gruß
Wibi

Antw.:Anderen über die Schulter schauen

Didi 12.10.2021
Hallo Wibi!

Das ist auch für uns immer eine Bereicherung, Erlebnisse bzw. Erfahrungen von anderen Motorradreisenden aufzunehmen und in Reiseplanungen einzubauen.
Wenn du wieder mal bei deinen Eltern auf Besuch bist, schau dir unbedingt Ringkøbing an. Insbesondere das historische Zentrum und der Hafen sind besonders sehenswert.
An Robbenstränden kommen wir nicht so schnell. Die sind für uns doch ein Stück weit entfernt.
Zum Trost können wir in Wien im Tierpark Schönbrunn "unsere" Robben besuchen :).

LG Didi



Wetter

TinA 12.10.2021
Unglaublich, welch schönes Wetter ihr in DK hattet! Jeder Tag ein Sommertag!
LG
TinA

Stjerneskud

Svenja 12.10.2021
Der sieht ja gut aus, der Stjerneskud. Alles an Bord, sogar der kleine Klecks Kaviar und die Spargelstückchen.
Wo immer ihr unterwegs seid, entdeckt ihr viel mehr Einzelheiten als ich es kann. Die Gasse in Ringkøbing ist so malerisch anzuschauen. Mein Blick ist wohl eher ein 22mm Weitwinkel, während ihr auf die Welt mit dem 90mm Makro drauf schaut. Das mag ich und deshalb lese ich hier so gerne. In Ringkøbing kannte ich nur den SuperBrugsen und die SHELL. Beides auch schön ...

Erst im Nachhinein wird mir wieder bewusst, welches schöne Wetterglück ihr hattet. Das war wirklich ein Premiumjahr in Dänemark.

Ich freu mich, dass es weitergeht. Nun seid ihr ganz dicht an der Nordsee. Wo wir da gerade sind: Kennt ihr eigentlich den Film "Nordsee ist Mordsee"? Von Hark Bohm? Ein Jugendfilm, aber an den Titel muss ich immer denken, wenn ich an der Nordsee stehe.

Lieben Gruß
Svenja

Antw.:Stjerneskud

Geli 12.10.2021
Hahaha, dein Vergleich mit den Kameralinsen ist fein! Ja, so kann man das sehen. Aber gerade in Dänemark muss man genau schauen, die tollen Dinge präsentieren sich dort eher leise, oder?

Ringkøbing und nochmehr Ribe hat uns ehrlich begeistert! Würden wir in SH wohnen, täten wir sicher 1x/Monat dorthin fahren und schauen. ;-)

Den Film von Bohm kennen wir gar nicht. War der jemals in Österreich zu sehen? Scheint aber ein sehr düster-trauriger Film zu sein.

Wir denken bei "Nordsee" immer an den Fischladen mit seinen vielen Filialen bei uns, der so halbguten Backfisch verkauft. Und an diese eine grauenvolle Überfahrt von Schottland nach Ijmuiden...

Morgen umrunden wir den Fjord! Das dürfte ja eine deiner Hausstrecken sein, oder?

Küsschen
Geli

Antw.:Stjerneskud

Didi 12.10.2021
Ich denke auch du liebe Svenja entdeckst auf deinen Reisen viele Einzelheiten. Deine tolle Homepage bzw. die Erzählungen von deinen Reisen sind das lebende Beispiel dafür.
Darum sind ja auch alle unsere gemeinsamen Reisen für uns so spannend und abwechselnd. Dadurch begeistern wir viele Interessierte, wie man nachlesen kann. Letztlich wählten wir unser Motto "Kultur, Land und Leute". Aus diesen Spektren kann man schon aus dem Vollen schöpfen und immer wieder eröffnet sich dann all zu oft Interessantes.

LG Didi

Antw.:Antw.:Stjerneskud

Svenja 13.10.2021
Ach, ihr Lieben. Welch ein schönes Hobby wir doch haben. Das wird mir immer wieder bewusst, ganz besonders in er dunklen Jahreszeit, wenn unsere Reisen nur mehr eine süße Erinnerung sind und der nächste Sommer ein Sehnsuchtsort.

Die Strecke um den Ringkøbinfjord, ja die lieb ich, obwohl es eine Menge windig geradeaus ist. Aber das ist so sehr "an der Nordsee", Sand, Wind und Dünen. Und Ribe ist so schön. Da war ich als Kind schon mit Oma Gerda.

Danke, Didi für die lieben Worte.
Gute Reise ihr Beiden.
Drück euch
Svenja

Neuer Beitrag

Seit 25.5.2018 gilt die EU-DSGVO iVm DSG 2018. Gemäß Art.2(2)2c der EU-DSGVO findet diese Verordnung keine Anwendung auf die Verarbeitung personsbezogener Daten durch natürliche Personen zur Ausübung persönlicher oder familiärer Tätigkeiten. Diese Website ist eine rein persönliche und nicht-kommerzielle Seite und wird von keiner juristischen Person betrieben.
 Wir bieten keine Mitgliedschaften, keinen Mitgliederbereich und verschicken keine Newsletter.
Es gibt keinen Online-Shop, wir haben keine Kunden und nichts zu verkaufen. Die Website ist werbefrei.
Dennoch ist uns der Schutz ihrer Daten ein Anliegen. Bitte lesen sie unsere ausführliche Datenschutzerklärung!

Kontakt

Cookie-Hinweis Diese Webseite nutzt Cookies, um die Funktionalität der Webseite sicherzustellen und das Surfen zu verbessern. Das war zwar schon immer so, aber jetzt müssen wir darauf aufmerksam machen.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.