4. Tag: Longeau - Fontainebleau

Wir haben in unserer Hütte wunderbar geschlafen, als Angelika um 7:30 zur Rezeption wandert, um die noch warmen, frischen Croissants zu holen, die dort für uns bereitstehen. Der Campingplatz wirkt vollkommen ausgestorben, kein Laut ist zu hören. Didi kocht inzwischen zwei Tassen guten Kaffee und räumt unser Zeug zusammen. Die Sonne kommt gerade hervor, als wir auf unserer kleinen Terrasse mit Blick auf den in der Morgensonne glitzernden See frühstücken. Es ist mit 13°C noch etwas frisch, aber es verspricht, ein warmer Tag zu werden.

Wir trödeln etwas herum und verlassen den hübschen Platz erst um 9:30 auf der D428 Richtung Nordwesten. Es geht über gemächliche Hügel und lange Geraden gemütlich dahin. Kleine Wäldchen wechseln mit unendlichen Weideflächen und goldgelben, bereits abgeernteten Feldern. Es ist eine einsame und stille Gegend und außer große Herden freundlicher weißer Charolais-Rinder wohnt hier niemand.

Plötzlich wird die träumerische Stille von einem entsetzlich lauten Knall zerrissen! Entsetzt schauen wir uns an, Gänsehaut unter dem Goretex. Was war das denn?! In diesem Moment sehen wir zwei "Mirage 2000" knapp über unseren Köpfen hinwegbrüllen. Nur eine Sekunde später sind die Jagdflugzeuge mit einem Flächenwackeln hinter dem Horizont verschwunden. Wir können uns des Eindrucks nicht erwehren, dass die beiden Typen der "Armée de l’Air" einander soeben einen "High Five" deuten ...

Der Asphalt der schmalen Straße ist rauh und unsere K60 Scout ziehen laut hörbar ihre Spur auf dem rötlichen Bodenbelag der D928. Wir freuen uns auf eine erste Kaffeepause, als wir unzählige winzige Dörfer wie Recey-sur-Ource durchfahren. Eines pittoresker als das andere! Auch wenn der graue Stein der uralten Gebäude abweisend und etwas heruntergekommen wirkt, wir mögen den für uns fremdartigen Anblick. So alte Dörfer in Österreich sind zumeist aus schwarzdunklem Holz errichtet.

Die erste größere Siedlung ist Châtillon und wir verlangsamen die Fahrt. Wir rollen aufmerksam durch den Ort und sichten fast gleichzeitig eine Brasserie am Straßenrand. Was fürn Glück, da ist ein wenig Platz für zwei Transalps genau davor! Schnell holen wir uns zwei Tassen Kaffee. Der Maskenpflicht im Innenraum tun wir Genüge, indem wir unsere Buffs kurz über die Nasenspitze ziehen. Nun besetzen wir einen kleinen Tisch an der Straße. In der Kleinstadt scheint allgemeine Mittagspause zu herrschen! Viele Büromenschen eilen umher, Aktentasche und I-Pad in der einen und Baguette in der anderen Hand. Sehr französisch! 

Jetzt erst bemerken wir, dass der kleine Bach, der hier in sprudelnden Wellen vorbeiplätschert, den klingenden Namen "Seine" trägt. Wir freuen uns, an diesem berühmten Fluß zu sitzen, auch wenn er hier noch einem kleinen Wildbach gleicht! Während wir an dem brutal starken Kaffee nippen, der auch durch die Zugabe von reichlich Milch nicht heller wird, beobachten wir heimlich die anderen - zumeist elegant gekleideten - Gäste. Die meisten genießen jetzt am späten Vormittag ihr Glaserl Wein und auch der ein oder andere Pastis-Trinker hat hierher gefunden.

Nach unserer kurzen Mittagspause geht es weiter auf der D965, entlang der "Route Touristique des Vignobles de l’Yonne", einer Weinstraße durch die Anbaugebiete des Chablis. Die Fahrt durch immer diesselben malerisch-düsteren Steindörfer und unendlichen Felder ist mittlerweile etwas eintönig und wir freuen uns über die Abwechslung, als wir durch das mittelalterliche Tonnerre bollern. Es ist warm geworden, 22°C und die Sonne strahlt vom wolkenlosen Himmel.

INFOBOX:

Der mittelalterlichen Kern ist vor allem an einem großen Hotel zu bemerken. Später werden wir lesen, dass das "Hotel Dieu" in den Mauern eines berühmten Krankenhauses aus dem 13. Jhdt. untergebracht ist. Der Name, der in Frankreich von zahlreichen Unterkünften verwendet wird, weist auf eine ursprüngliche Bestimmung des Hauses als Pilgerherberge und frühes Hospital hin.

Die D905 zieht sich unspektakulär und mit wenigen Kurven über das Land. Nur links der Straße verdeckt dichter Wald die Sicht in die Ferne und wir haben das Gefühl, dass wir an einem Bach entlang fahren, der sich hinter den Bäumen versteckt. In der Nähe von Dannemoine bestätigt sich unser Verdacht. Es ist der Bourgogne-Kanal der hier entlang führt!  Vor 250 Jahren wurde diese Wasserstraße erbaut und heute dient sie dem Freizeitvergnügen von Hausboot-Urlaubern, die langsam durch wunderschöne Gegenden und durch zahllose Schleusen dahinschippern. Gerne auch ohne Führerschein, den der ist dafür nicht erforderlich.

Da vorne ist eine kleine Fußgängerbrücke über den Kanal! Entschlossen rollen wir mit den beiden Transalps darüber und halten für ein Foto. Aber so menschenleer wie die Gegend, so ruhig fließt das stille Wasser dahin. Es ist kein Boot in Sicht.

In Richtung der Kleinstadt "Sens an der Yonne" wird das Land flacher, die Hügel weniger und der Verkehr auffällig mehr. Mit einigen ausführlichen Blicken auf die sensationelle Kathedrale kurven wir langsam mitten durch die Partnerstadt von Lörrach, die sonst keinerlei Auffälligkeiten zeigt. Die D606 gebärdet sich hier als Schnellstraße, die schnurgerade durch farblose Dörfer und kleine Industrieanlagen dahinfließt. Wir haben langsam genug und wollen endlich ans Ziel!

In Pont sur Yonne haben wir einen unfreiwillig längeren Aufenthalt. Eine Baustelle an der neuen Brücke blockiert die Straße. Aber es stört uns nicht, denn so haben wir Gelegenheit, die im Weltkrieg übrig gebliebenen Reste der alten Brücke zu bewundern. Viel steht nicht mehr, dabei wurde das elegante Bauwerk im 17. Jhdt. nach 500 Jahren Nutzungsdauer sogar saniert!

Um 16:00 haben wir unsere Unterkunft in Fontainebleau erreicht! Nach einem ersten Blick auf das sagenhafte Schloss checken wir ein und entern das kühle Zimmer. Meine Güte, wir schwitzen ziemlich in unsere Jacken. Es ist warm geworden! Ein Blick aus dem Fenster mahnt uns zur Eile, wir sind unmittelbare Nachbarn des knapp 500 Jahre alten "Château de Fontainebleau"! Schnell unter die Dusche, etwas Bequemes anziehen und los gehts!

Das Weltkulturerbe schließt um 18:00, also heben wir die Besichtigung für morgen auf. Aber dennoch streunen wir mit offenen Mündern durch die 130 Hektar großen Gärten und fotografieren jede mögliche Perspektive der Anlage. Eigentlich herrscht im gigantischen Park Maskenpflicht, aber wir sehen nur 3-4 Besucher. Alleine und im Freien nehmen wir das lockerer. Es ist ruhig und beschaulich hier.

Was für ein Anblick! Wir machen Pause am langen Kanal, der über einen Kilometer schnurgerade vom Schloss bis ins Städtchen Avon führt und lassen die Szenerie auf uns wirken. Die über 6.000 Bäume sind allerdings nicht mehr da, an denen die Könige des 17. Jhdt. entlang segeln konnten. Gestaltet wurde das alles von Ludwig XIV. und der Sonnenkönig war nun nicht gerade für Bescheidenheit bekannt.

Um Punkt 18:00 verlassen wir das Gelände durch den Garten der Diana. Wir treten durch das Tor und stehen mitten in der Lokalmeile von Fontainebleau! Ein Lokal reiht sich an das nächste und uns fällt die Wahl schwer. Wo bekommen wir ein gutes (und nicht absurd überteuertes) Abendessen? Ein netter Einheimischer sieht unsere Entscheidungsschwierigkeiten und deutet lächelnd zu einem unauffälligen Bistrot. "Wenn ihr gut und viel essen wollt, dann geht dorthin," empfiehlt er in gebrochenem Deutsch.

Damit hat er uns. Wir nehmen einen winzigen Tisch am Straßenrand in Besitz und bestellen munter darauf los, ohne die französische Speisekarte so richtig lesen zu können. Aber der nette Kellner erklärt mit Händen und Füßen seine Spezialitäten. Doch als er dann die Vorspeise bringt - wir wollten uns eine Kleinigkeit teilen - wird das Tischchen schnell zu klein. Große Mengen verschiedener Schinken, Wurst und andere Charcuterie auf einem rustikalen Holzbrett lassen uns bereuen, noch eine anständige Hauptspeise bestellt zu haben!

Nach dem enormen Croque Madame und dem dicken Burger muss die Nachspeise zu unserem Bedauern ausfallen. Wir spülen die letzten Pommes Frites mit einem guten Rotwein hinunter und machen uns auf den Weg zum Hotel. Es ist ein angenehmer Sommerabend. Müde latschen wir die Rue Grande 350 Meter entlang. Es war ein langer Tag und wir sind ziemlich erledigt von den vielen Eindrücken!

Tageskilometer: 250 km

Hier gehts weiter: >> klick

Was meint ihr zu diesem Tag?

Ich will...!

Svenja 22.10.2020
Diesmal sind es die Bilder, die es mir angetan haben. Das Foto von euch Beiden ist so, so herzallerliebst. Das gucke ich gerne an. Aber der Knüller ist das Holzbrett mit Wurst, Schinken und Käse. Eine solche Mahlzeit zum guten Preis im Schatten von Schloss Fontainebleau, das ist schon etwas Besonderes. Hättet ihr es auch ohne den Tipp des netten Einheimischen finden können? Wohl nicht, oder?
Dieses Foto. Ja, auch das ist Frankreich. Boah. Das will ich essen. JETZT SOFORT. *hmpff*

Liebe Grüße und herzlich gedrückt
Svenja

Antw.:Ich will...!

Geli 25.10.2020
Nö, dieses Bistrot hätten wir nicht entdeckt weil es so unscheinbar war. Ja, unsere erste Begegnung mit französischem Essen war wohl so beeindruckend, dass wir - entgegen unserer Pläne - dann auf dieser Reise ganz oft ins Restaurant gegangen sind. :-) Meine Güte, die können kochen!

Das Essen war auf dieser Reise essentieller Bestandteil des Erlebnisses. Anders als in Skandinavien, wo wir 3 Reisen lang nur zwischen Hotdogs und Wienerbrød gewechselt haben. ;-)

:-* Geli

K60

Wibi 21.10.2020
Moin, Moin
Da bin ich mal gespannt, eure euch der Heidenau gefällt und wo und wie ihr ihn austestet

Antw.:K60

Geli 22.10.2020
Nun, den K60 Scout haben wir hauptsächlich wegen seiner M+S- und Kältefähigkeit drauf, die ab Herbst in Österreich (und vor allem dann im Winter!) für uns wichtig ist. Weniger wegen der Stollen. Und schon gar nicht wegen Offroad. Gibts das in Frankreich überhaupt?

Also ausser auf ein paar kleinen Zufahrten hätten wir den auf dieser Tour nicht gebraucht. ;-)

Geli

Antw.:Antw.:K60

Svenja 22.10.2020
Der TET France ist fast 6.000 km lang. Das wäre mal ein Projekt für die Zeit nach der Pensionierung. :-)

Antw.:Antw.:Antw.:K60

Geli 22.10.2020
Hui, 6000?
Aber das ist nicht unsere Welt. Noch nicht! :-)

Antw.:Antw.:Antw.:Antw.:K60

Wibi 22.10.2020
Wenn ihr damit erstmal anfängt, dann werdet ihr es lieben,...das offroad fahren. Mit den Transen und dem Reifen klappt das:)) @Svenja, 6000 km TET cooool. Wir wollten dieses Jahr im Balkan büschen aufm TET rumkreuzen... Verschoben...

Antw.:Antw.:Antw.:Antw.:Antw.:K60

Geli 23.10.2020
Nööö! Ich mag das nicht. Das ist nicht meine Motorradwelt. Ich glaube auch, dass sich das nach 30 Zweiradjahren nicht mehr ändert...
Habe 2019 sogar einen Tag Trial probiert, ob ich das nicht lustig finden könnte. Sorry, ich habe es gehasst.
Natürlich kann ich das nach der langen Zeit am Bike ein bissl (Didi kanns viel besser, denn der hat als 12jähriger auf Feldwegen und im Wald fahren gelernt) aber ich würde es nicht suchen oder mich darüber freuen. Für mich ist Grip alles!
Und bytheway für echt Offroad ist die Transalp eigentlich zu schwer. Vollgetankt einiges über 200 kg...
Grüßli!

PS.: Das für mich größte Offroad-Abenteuer wäre die Fahrt von Ribe nach Mandø. Aber das schaff ich! (Wegen Island überlege ich mir noch etwas, aber steht auch am Plan.)

Neuer Beitrag

Seit 25.5.2018 gilt die EU-DSGVO iVm DSG 2018. Gemäß Art.2(2)2c der EU-DSGVO findet diese Verordnung keine Anwendung auf die Verarbeitung personsbezogener Daten durch natürliche Personen zur Ausübung persönlicher oder familiärer Tätigkeiten. Diese Website ist eine rein persönliche und nicht-kommerzielle Seite und wird von keiner juristischen Person betrieben.
 Wir bieten keine Mitgliedschaften, keinen Mitgliederbereich und verschicken keine Newsletter.
Es gibt keinen Online-Shop, wir haben keine Kunden und nichts zu verkaufen. Die Website ist werbefrei.
Dennoch ist uns der Schutz ihrer Daten ein Anliegen. Bitte lesen sie unsere ausführliche Datenschutzerklärung!

Kontakt

Cookie-Hinweis Diese Webseite nutzt Cookies, um die Funktionalität der Webseite sicherzustellen und das Surfen zu verbessern. Das war zwar schon immer so, aber jetzt müssen wir darauf aufmerksam machen.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.